Makler, die ihre Leistungen und Verträge über das Internet anbieten, müssen private Kunden auf eine europaweite Online-Plattform zur Streitbeilegung hinweisen. So will es eine Verordnung, mit der die EU Verbraucher schützen will (Verordnung (EU) Nr. 524/2013).


Seit dem 9. Januar 2016 gilt die Verordnung (EU) Nr. 524/2013 über die Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten. Die Verordnung gilt für die außergerichtliche Streitbeilegung von Streitigkeiten über vertragliche Verpflichtungen aus Online-Kaufverträgen oder Online-Dienstleistungsverträgen zwischen Verbrauchern und Online-Händlern.

Jeder, der Online-Kaufverträge oder Online-Dienstleistungsverträge anbietet, muss von diesem Tag an auf seiner Website einen Link zur Online-Streitbeilegungsplattform der EU zur Verfügung stellen.


Makler tun ihrer Informationspflicht Genüge, indem sie im Impressum ihres Internetauftritts auf die Plattform verlinken. Z.B.

„Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit. Diese ist erreichbar unter http://ec.europa.eu/consumers/odr.“

Der Haken an der Sache: Die Plattform geht erst am 15.2.2016 online.  Bauen Sie den Link trotzdem schonmal ein.